popularen.de

Freigegeben in Politik

Nominierung zu den Vereinten Nationen

Prof. Dr. Stephan Welk bleibt ranghoher Diplomat von São Tomé e Principe

Donnerstag, 08 November 2018 20:56 geschrieben von  Angela Prokoph
Ambassador-at-Large Prof. Dr. Stephan Welk bei einem Interview mit dem ORF auf der Kakaoinsel São Tomé Ambassador-at-Large Prof. Dr. Stephan Welk bei einem Interview mit dem ORF auf der Kakaoinsel São Tomé Quelle: ORF

Brüssel/São Tomé e Principe - Der Lobbyist, Kakaospekulant und Diplomat Prof. Dr. Stephan Welk (Jahrgang 1967) aus dem hessischen Korbach berät seit vielen Jahren Regierungen verschiedener Staaten, mit Schwerpunkt Afrika. Welk machte unter anderemdurch seine Aktivitäten im Kakaohandel und als Lobbyist in Brüssel auf sich aufmerksam.

Seit vielen Jahren ist er Berater des Außenministeriums der westafrikanischen Inselrepublik São Tomé e Principe und dabei für die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Afrika und Europa zuständig.

Bei den vergangenen Wahlen in dem demokratischen Kleinstaat an der Westküste Afrikas wurde der politische Kurs Welks nochmal eindrucksvoll bestätigt. Man erwartet die Regierungsbildung innerhalb der nächsten 4 Wochen. Wie aus gut unterrichteten Quellen zu hören war, mischt Stephan Welk wieder kräftig bei der Strukturierung der Regierungsbildung mit. Es gilt als wahrscheinlich, dass Julio Fernandez Lopez da Silva neuer Außenminister wird und dieser wahrscheinlich den Deutschen Stephan Welk weiter im Team als Sonderbotschafter behält. Welk soll die Botschaften und die Wirtschaftsbeziehungen weltweit aufbauen und einen Sitz bei der UN in Wien (UNIDO) erhalten. Damit wäre Welk nicht nur Ambassador-at-Large, also Sonderbotschafter, sondern auch noch UN-Diplomat.

Die UNIDO in Wien ist eine Organisation der Vereinten Nationen für Industrielle Entwicklung und wurde am 17. November 1966 als Programm der Vereinten Nationen gegründet und 1985 in eine selbständige Sonderorganisation der UN umgewandelt.

Der Hauptsitz befindet sich in der UNO-City (Vienna International Centre) in Wien und hat 172 Mitgliedstaaten an. Die UNIDO unterhält Büros in 30 Ländern und beschäftigt insgesamt etwa 650 Mitarbeiter. Jährlich arbeiten darüber hinaus mehr als 1800 internationale und nationale Experten an UNIDO-Projekten.

Weltweit implementiert die UNIDO pro Jahr für ca. 150 Millionen EURO Projekte und ist somit derzeit die einzige UN-Organisation, die in Euro budgetiert. Es ist davon auszugehen, dass Stephan Welk für seine Projekte und Länder ein Stück vom Kuchen der UN-Milliarden abhaben möchte. "Wie man ihn kennt, wird ihm dies wohl auch gelingen", erklärte ein früherer Weggefährte heute gegenüber POPULAREN.

Letzte Änderung am Donnerstag, 08 November 2018 21:01
Artikel bewerten
(7 Stimmen)