popularen.de

Freigegeben in Medien

Kampagne eines Wettbewerbers?

DERIVEST und SENSUS: Gerhard Schaller und Markus Fürst müssen so einiges schlucken

Montag, 04 September 2017 18:20 geschrieben von  Robin Classen
Wer sorgt für das heftige Medien-Unwetter gegen Markus Fürst und Gerhard Schaller? Wer sorgt für das heftige Medien-Unwetter gegen Markus Fürst und Gerhard Schaller? Quelle: POPULAREN, SENSUS Vermögen

Marktredwitz - Gerhard Schaller und Markus Fürst sind zur Zeit nicht zu beneiden. Mit der SENSUS Vermögen und der DERIVEST haben beide bislang eine solide Arbeit im Markt geleistet. Nicht alles Betongold glänzte, aber die Unternehmungen entwickelten sich. Beide wurden nun offenbar gezielt durch Wettbewerber in staatsanwaltschaftliche Ermittlungen und eine damit einhergehende Medienkampagne gezogen.

Die SENSUS Vermögen GmbH um die beiden Finanzkaufleute Gerhard Schaller und Markus Fürst hat ihre Geschäftstätigkeit mit Rückgabe der BaFin-Lizenz vorerst eingestellt. Dies ergab eine Presseanfrage bei dem in Marktredwitz in Franken ansässigen Unternehmen.

Die SENSUS Vermögen GmbH ging aus den nach ihrem Gründer benannten Gerhard Schaller Vermögensgesellschaften hervor und bietet seit 1998 kapitalmarktbasierte Vermögensaufbaustrategien für verschiedene Anleger an.

Im vergangenen Jahr berichteten bereits Kollegen der BAYERN DEPESCHE und der SACHSEN DEPESCHE über den exotischen Waldfonds von SENSUS, der Anlegern ermöglichte, in hochwertiges Teak-Holz zu investieren. Zeitweise verwaltete SENSUS Investitionssummen in Höhe von über 450 Millionen Euro.

Die schlechten Nachrichten für das Unternehmen begannen Ende Oktober 2016 mit einer Hausdurchsuchung am Firmensitz. So soll SENSUS auch mit einem anderen Unternehmen in Geschäftstätigkeit gestanden haben, gegen welches die Staatsanwaltschaft in Dortmund ermittelt. Ob sich dieser Verdacht jedoch gegen SENSUS selbst ausweitet oder aber nur gegen diesen Geschäftskontakt von SENSUS richtete, blieb zunächst unklar. So oder so schadete die umfangreiche Berichterstattung über die Hausdurchsuchung jedenfalls dem Geschäft. Gerhard Schaller und Markus Fürst sehen das realistisch. Mit Immobilienprojektierungen haben sie den Unternehmensverbund auf eine umsichtige Hold-Position gestellt.

Nach Darstellung von Gerhard Schaller gegenüber dem BR seien die Ermittlungen tatsächlich nur gegen Kunden geführt worden. Aber auch die DERIVEST GmbH, die ihren Sitz ebenfalls im kleinen Marktredwitz hat, geriet in den Fokus von Ermittlungen und Berichterstattung. Diese unterhalte Geschäftsbeziehungen zu SENSUS. Das verwundert wenig, ist doch Markus Fürst Geschäftsführer und Gerhard Schaller Prokurist der Derivest. Bei der SENSUS Vermögen GmbH sind die Rollen genau umgekehrt, sodass „die Kunden“ hier schlichtweg personenidentisch sein dürften.

Die Derivest GmbH unterhält außerdem enge Geschäftsbeziehungen zur AUTARK Invest AG aus Liechtenstein, die 2017 von der AUTARK Group AG übernommen wurde. Bei dieser mehrten sich, so Stiftung Warentest, die Anzeichen für eine Zahlungsunfähigkeit. Der umstrittene Vorstandsvorsitzende Stefan Kühn habe sein Versprechen, Investoren bis zum 1. April 2017 ihr Geld zurückzuzahlen, nicht eingehalten.

Laut Auskunft der SENSUS Vermögen GmbH sei ein Insolvenzantrag jedoch weder gestellt noch absehbar.

Kein Insolvenzantrag gestellt, dafür Strafanzeigen gegen einen „GerlachReport.com“

Sehr wohl gestellt sei aber eine Strafanzeige: Und zwar gegen einen „GerlachReport.com“.  Das im Boulevard-Stil aufgemachte Portal aus den USA versteht sich als Stimme der Verbraucher, soll aber durch Wettbewerber gegen SENSUS instrumentalisiert worden sein. Die Artikel sind jedoch voller für Außenstehende nicht verifizierbarer „Insiderinformationen“ und pauschalen Behauptungen. Ein Rainer von H. zeichnet für dieses skurrile Medium scheinbar verantwortlich. SENSUS und DERIVEST stehen seit längerem im Fadenkreuz jener Plattform. Der SENSUS Vermögen GmbH sei bekannt, dass auf Grund der unseriösen Berichterstattung bundesweit Ermittlungsverfahren gegen die Verantwortlichen des "GERLACHREPORT" geführt würden.

Ziemlich schräge Situation!

Artikel bewerten
(6 Stimmen)